Allgemein

BIC & DM Langstrecke München, 14.+15. Juli 2012

18. Juli 2012

Am Samstag, dem 14. Juli 2012 reiste eine kleine Delegation des LISC-2010 – Monika, Kathi, Jürgen, Thomas, Gustav und Petra zum anfeuern – nach München um bei insgesamt 4 verschiedenen Rennen ihr Bestes zu geben. Kathi setzte sich in der Rangliste mit den meisten gefahrenen Rennen der Vereinsmitglieder auf

Platz 1, sie startete in drei verschiedenen Bewerben. Dicht hinter ihr sind Monika, Jürgen, Thomas und Gustav die alle jeweils zwei Rennen hinter sich haben. Besonders zu betonen ist das absolvierte 100 km Rennen von Monika und Jürgen, aber dazu später mehr.

 

Begonnen haben die beiden Renntage ganz nach dem Motto „Ladies first“. So ließen die Herren die Damen zuerst an den Halbmarathonstart. Im Starterfeld befanden sich Monika und Kathi. Nachdem sich die beiden am Start gleich bestens positionieren konnten – den ersten Kilometer wurde das Feld von gleich 3 Östereicherinnen angeführt – da waren die beiden natürlich dabei 😉 Auch das restliche Rennen verlief sehr gut. Der Halbmarathon wurde als Team absolviert und die Beiden hatten keine Probleme sich in der Spitzengruppe zu halten. Nach einem guten Zielsprint wurden die beiden 5. und 6. in der Gesamtwertung. Weiters gelang es Katharina sich wieder den 1. Platz in ihrer Altersklasse zu sichern. Fast gelang beiden der Damen ein Sieg in der Altersklasse, aber Monika musste sich im Zielsprint leider um 1 Sekunde geschlagen geben und wurde somit 2.

Nachdem sich die Frauen ausgepowert hatten und ihre verdiente Pause genossen, wurden die Männer an den Start geschickt. Hier waren vom LISC-2010 Gustav, Jürgen und Thomas vertreten. Gustav legte ebenfalls einen guten Start hin und konnte diese starke Leistung auch bis Runde 3 fortsetzen. Er skatete in einer sehr schnellen Gruppe, aber nach 15 km wurde es ihm dann leider doch zu schnell, wozu auch der viele Wind seinen Beitrag geleistet hat. Obwohl er die letzte Runde alleine fahren musste erzielte er eine sehr gute Zeit und schaffte es unter die Top10 in seiner Altersklasse. Jürgen konnte seine starke Form von Meckenbeuren beibehalten und fuhr ein schnelles Rennnen, obwohl er wegen dem 100 km Rennen am nächsten Tag nicht alles gab was in ihm steckt. Was uns besonders freut ist, dass Thomas bei seinem ersten Halbmarathon nach einer Zwangspause wegen einer Verletzung eine super Zeit mit einer super Gruppe erreichte.  Er konnte noch einige in seiner Altersklasse hinter sich lassen und ist vollauf zufrieden mit sich!

Nach dem Halbmarathon der Herren ging es sofort mit dem Sprintcup weiter. Hier war Katharina am Start und gab ihr Bestes. Nach einem sehr guten Start kämpfte sie mit Lisa Drdlicek um die Plätze 3 und 4. In einem Foto-Finish wurde klar, dass sie um ein Hundertstel das Duell um Platz 3 für sich entscheiden konnte.

Nach dem Jedermannrennen bei dem die Einsteiger ihr Können unter Beweis stellten, wurde den Sportlern nur wenig Pause gegönnt und es ging mit dem Teamzeitfahren weiter. Hier waren Kathi, Thomas und Gustav am Start. Die drei fuhren gut als Team zusammen und gaben alles was sie noch an Kraftreserven zur Verfügung hatten. Und die harte Arbeit machte sich belohnt – sie schafften es unter die Top10 aller Teams und hatten viel Spaß bei der Sache.

Das war der erste Tag in Kurzfassung 😉 Nach einem guten Abendessen mit Freunden (ein Danke an Judith für die Organisation) und einer Nacht am Campingplatz ging es am nächsten Tag in aller Früh mit dem 100 km Rennen über 20 Runden weiter. Hier vertraten uns Monika und Jürgen. Jürgen machte mit einer super Zeit von 3:30:54,1 auf sich aufmerksam! Er konnte sich bis Kilometer 70 in einer Gruppe halten musste dann ein kleines Stück alleine fahren fand aber gleich wieder Anschluss an eine Gruppe – stark! Mit von der Partie war auch Monika. Sie fuhr von Beginn an in der Spitzengruppe und hatte keine Probleme sich dort zu halten. Leider stürzte sie nach 20km weil sie von einer anderen Skaterin abgelenkt wurde. Daraufhin änderte sie den Rennmodus für sich von einem Massenstartrennen in ein Einzelzeitfahren und fuhr 80 km alleine. Trotzdem fuhr sie eine Spitzenzeit von 3:36:03,7. Respekt dazu – nicht viele hätten das Rennen alleine (!) so durchgezogen!

Zum Abschluss wollen wir uns noch bei den Teams SkateMunich und dem Bayern Inline Cup für die tolle Organisation der beiden Tage bedanken und wir hoffen auf eine Wiederholung des Events im nächsten Jahr! Gratulation an alle Sportler – besonders an Jene die in den 100km an ihre persönlichen Grenzen gegangen sind!