Rennen

GIC | WIC Berlin, 24.09.2016

30. September 2016

Zur Marathonzeit ist Berlin immer wieder eine Reise Wert. Schon die Tage vor dem Rennen sieht man in der ganzen Stadt Sportler, eine besondere Stimmung liegt in der Luft und der Messebesuch ist auch jedes Mal wieder etwas Besonderes. Aber das Highlight für Monika, Kathi, Alex, Gustav, Sam, Walter und Amsi war eindeutig der Marathon durch die Berliner Innenstadt am Samstag nachmittag.

Nachdem wir uns auf der Wiese vor dem Reichstag getroffen und vorbereitet haben ging es langsam Richtung Start. Vorher noch einmal zum aufwärmen auf der überfüllten Straße hin und her fahren, bevor um 16:30, 5464 Skater aus 67 Nationen in ihren Startblöcken eingetroffen sind. Und schon ging es los: die Profis wurden vorgestellt, die allseits bekannte Gänsehaut stellte sich dann beim ersten Abspielen von „Hell’s Bells“ ein und der A-Block der Damen wurde auf die Strecke geschickt. Als nächstes war schon der A-Block der Männer an der Reihe, in dem sich auch Alex befand. Dieser war mit seiner Zeit leider nicht ganz zufrieden, aber wir haben uns sehr gefreut ihn wieder mal im LISC-blau zu sehen ;-).

Monika wird mit einer Zeit von 1:12:03 Dritte der Fitness-Damen beim Berlin Marathon!!

Im B-Block waren dann Monika und Gustav am Start. Die beiden waren sehr lange in der gleichen Gruppe, bevor sich Monika gegen Gustav durchsetzen konnte. Sie schaffte nach fünf Jahren das fast Unmögliche: sie konnte ihre Topzeit von 2011 (1:13:42) noch einmal steigern und wurde in der Gesamtwertung der Fitness-Damen Dritte und gewinnt zudem ihre Altersklasse. Herzliche Gratulation – wir sind sehr stolz auf dich! Auch Gustav war bis zur Halbzeit auf persönlichem Bestzeitkurs musste aber dann dem hohen Tempo Tribut zahlen und in die nächste Gruppe zurück wechseln, was sich natürlich auf die Endzeit auswirkte.

Im nächsten Block fieberten Sam und Kathi dem Start entgegen. Bei Sam hat sich das viele Training mit einer persönlichen Marathonbestzeit bezahlt gemacht. Bei Kathi hat sich der gegenteilige Effekt gezeigt (Studium geht bevor) aber sie hat das Rennen in Berlin sehr genossen.

Unsere beiden Marathonrookies Walter und Amsi starteten aus Block-E und gaben von Anfang an Vollgas. Walter konnte das Tempo halten und beendete das Rennen in einer Spitzenzeit. Amsi hatte leider wieder Rückenprobleme und kleine Aussetzer ;-). Trotzdem blieb er fast drei Minuten unter seiner Zielzeit und war, wie die anderen überglücklich im Ziel.

Den Renntag ließen wir mit einem guten Steak bei den Hackeschen Märkten und der Marathonparty ausklingen. Am nächsten Tag ging’s für viele nach dem Zieleinlauf der Läufer nach Hause.